Publikationen (eine Auswahl)

VSS (Hrsg.), 2003: Per­spek­tiv­en 2007

VSS präsen­tiert im Namen Schweiz­er Studieren­den deren Visio­nen ein­er ide­alen Hochschul­land­schaft. Visio­nen, wie die Hochschul­land­schaft Schweiz 2007 aussehne sollte und auch kön­nte, wenn der poli­tis­che Wille dafür vorhan­den ist.
Der Text wurde im Jahre 2002 erar­beit­et von den Kom­mis­sio­nen des VSS und angenom­men durch seine 135. Delegierten-Ver­samm­lung vom 20./21. April in Luzern, sein Comite vom 19. Juni (kap. 3.2) und seine136 DV vom 16./17. Novem­ber in Bern (Kap. 7). Mit Illus­tra­tio­nen von Arnold Imhof.

VSS (Hrsg.), 2003: Per­spek­tiv­en 2007. Ein­leitung, Inhaltsverze­ich­nis, 1. Kapi­tel

 

 


VSS (Hrsg.), 2003: Das GATS und die Lib­er­al­isierung der Bil­dung. Prob­leme, Gefahren und offene Fra­gen.
Autoren: Richard Ger­ster, Mar­i­anne Hochuli, Louis Weber, Raoul-Marc Jen­nar, Lea Brun­ner.

In den let­zten Monat­en gab es ver­schiedene Anze­ichen dafür, dass das Frei­han­delsabkom­men der WTO im Bere­ich der Dien­stleis­tun­gen (GATS – Gen­er­al Agree­ment on Trade in Ser­vices) auch für die Schweiz zunehmend an Bedeu­tung gewin­nt. Der Bun­desrat wurde mehrmals in Inter­pel­la­tio­nen beauf­tragt, zu Fra­gen im Zusam­men­hang mit GATS Stel­lung zu beziehen und es gab zwei Rechtsgutacht­en, welche sich mit den Auswirkun­gen von GATS auf die Bil­dung beschäfti­gen.
Doch was ist GATS? Was bedeutet das GATS für den Bil­dungs­bere­ich und welche Rolle übern­immt dabei die WTO?
… Diese Broschüre soll einen Beitrag zum besseren Ver­ständ­nis von GATS sein und eine bre­ite Diskus­sion zum The­ma ermöglichen.

VSS (Hrsg.), 2003: Das GATS und die Lib­er­al­isierung der Bil­dung. Inhaltsverze­ich­nis, Ein­leitung

 


VSS (Hrsg.), 1999: Neugierig auf Gen­der Stud­ies. Chronos Ver­lag, Zürich 1999. ISBN 3−905313−32−4

In den let­zten zehn Jahren hat sich eine neue wis­senschaftliche Diszi­plin gebildet: Gen­der Stud­ies oder Frauen- und Geschlechter­forschung. Dieses Hand­buch mit Artikeln in deutsch­er und franzö­sis­ch­er Sprache bietet eine Ori­en­tierung­shil­fe, was Gen­der Stud­ies genau sind und wie und wo sie studiert wer­den kön­nen.
In einem ersten Teil bieten Auf­sätze namhafter Exper­tin­nen einen Ein­blick, wie Gen­der Stud­ies heute in ver­schiede­nen Fachdiszi­plinen betrieben wer­den. Der zweite Teil bietet eine Über­sicht über das insti­tu­tion­al­isierte Ange­bot in der Schweiz, über Beispiele, welche span­nen­den Möglichkeit­en das Aus­land anbi­etet, und über den aktuellen Stand der Debat­te über die Inte­gra­tion der Gen­der Stud­ies in das schweiz­erische Hochschul­we­sen.
Dass Gen­der Stud­ies aus der Frauen­be­we­gung ent­standen sind und die Gle­ich­stel­lungspoli­tik heute wiederum Ansprüche an die Gen­der-Forschung stellt, unter­stre­ichen die Auf­sätze der Sozi­olo­gin Corin­na Sei­th und der Nation­al­rätin Doris Stump.
VSS (Hrsg.), 1999: Neugierig auf Gen­der Stud­ies. Ein­leitung

 


VSS (Hrsg.), 1998: Per­spek­tiv­en zur Hochschule von mor­gen.
Sit­u­a­tion und Entwick­lun­gen der schweiz­erischen Hochschulen aus stu­den­tis­ch­er Sicht.

Dieser Text wurde aus­gear­beit­et von der erweit­erten Hochschulpoli­tis­chen Kom­mis­sion des VSS. Er wurde behan­delt und angenom­men vom Ausseror­dentlichen Kongress des VSS vom 15. Novem­ber 1998.

VSS (Hrsg.), 1998: Per­spek­tiv­en zur Hochschule von mor­gen. Inhalt, Vor­wort, Ein­leitung

 

 

 

 


VSS (Hrsg.), 1996: Wer prof­i­tiert von der Uni­ver­sität. Über­legun­gen von VertreterIn­nen der Hochschulpoli­tik. Pub­lika­tion aus Anlass des 75jährigen Beste­hens des VSS. Bern, 1996. 101 Seit­en.

Redak­tion: Gabriela Amarelle, Kathrin Bür­gi. Mit dem Vor­wort von Bun­desrätin Ruth Drei­fuss. Mit Beiträ­gen von: Gabriela Amarelle & Kathrin Bür­gi (Her­aus­ge­berin­nen); Ruth Drei­fuss (Vor­wort); Tal­in Stof­fel, Philippe Novem­ber, Ger­hard M. Schuwey, Fran­cis Wald­vo­gel, Claude Calame, Edmée Ollagnier, Saba Bahar, Pas­cale Vielle, Lau­ra Mag­dale­na, François-Xavier Mer­rien, Georg Kreis, Jean-Claude Favez, Alain Clé­mence, Hervé Piche­lin, Jean-Philippe Leresche, Christophe Jac­coud, Rolf Dep­pel­er, Nivar­do Ischi, Eric Jun­od, Jean-Pierre Boil­lat, Jean-Pierre Mey­lan, Boris Fej­far, Anne-Cather­ine Lyon, Claire Rubat­tel, Andreas Scheuber, Bernadette Häfliger, Mar­tin Bien­lein, Nico­las Dufour, Daniel Schär­er, Jérôme Cachin.

VSS (Hrsg.), 1996: Wer prof­i­tiert von der Uni­ver­sität. Ein­leitung

 

 


VSS (Hrsg.), 1996: VSS-aktuell Nr. 54. Behin­derte Studierende in der Schweiz. April 1996, Bern.

Redak­tion: Reg­u­la Ruflin.
Autoren: Judith Hol­len­weger, Dona­to Mar­tin, Jean- François Simon, Helen Brun­ner, Reg­u­la Ruflin, Dominik Holen­stein, Nico­las Perin, Heinz Etter, Michael Graf; Beitrag von der Stiftung zur Förderung kör­per­be­hin­dert­er Hochbe­gabter.

VSS (Hrsg.), 1996: VSS-aktuell Nr. 54. Behin­derte Studierende in der Schweiz. Edi­to­r­i­al

 

 

 


VSS (Hrsg.), 1989: Hochschule und Ver­ant­wor­tung in den neun­ziger Jahren. Jubiläumsver­anstal­tung des VSS/UNES im Rah­men des 100. Delegierten­rates und 55. Jahreskon­gress­es vom 13. Novem­ber 1987 an der Uni­ver­sität Basel. 1989, Bern.

Vor­wort:
Fre­itag, den 13. Novem­ber 1987, Basel:
Delegierten­rat des VSS; hun­dert­mal hat man sich ver­sam­melt, um sich zu besprechen, sich Fra­gen zu stellen, sich gegen­seit­ig zu überzeu­gen und schliesslich eine Entschei­dung zu tre­f­fen; und jedes­mal mit ein­er Frage im Hin­ter­grund: Was machen wir, und für wen? Oder: Wann, wie und warum machen wir es? Aber auch: Was denken wir, was wer­den wir sagen?
Und da das Hun­dert voll ist und man das eben feiert, haben wir die Gele­gen­heit benützt, das The­ma zu ver­tiefen und uns die Frage nach der Ver­ant­wor­tung der Studieren­den, des Forsch­ers oder des Intellek­tuellen über­haupt zu stellen, der Ver­ant­wor­tung nicht nur gegenüber der uni­ver­sitären Gemein­schaft, der man ange­hört, son­dern auch gegenüber der Gesellschaft und der Welt über­haupt.
So haben wir dann einige uni­ver­sitäre Per­sön­lichkeit­en ein­ge­laden und uns von ihnen erk­lären lassen, was sie unter Ver­ant­wor­tung ver­ste­hen. Danach wurde disku­tiert …
Der Tag, welch­er sich unter so schlechtem Stern angekündigt hat­te (Fre­itag, der Dreizehnte …), wurde so wider Erwarten zu einem Erfolg. Aber lesen Sie selb­st.
Stéphane Prob­st, Mit­glied des Lei­t­en­den Auss­chuss­es 1988/89

VSS (Hrsg.), 1989: Hochschule und Ver­ant­wor­tung in den neun­ziger Jahren.


Links zu den Pub­lika­tio­nen des VSS und zu den Archiv­en:

Amt für Arbeit­skolonien – eine Insti­tu­tion vom VSS
• Linkssamm­lung zu den Archiv­en, in welchen die Pub­lika­tio­nen des Ver­ban­des der Schweiz­er Studieren­den­schaften ver­füg­bar sind (Wikipedia, Deutsch & Franzö­sisch)
• Liste von Pub­lika­tio­nen des Ver­ban­des der Schweiz­er Studieren­den­schaften (Wikipedia, Deutsch)
• Online-Zugang zum Bun­de­sarchiv – Archiv­plan – J2.216* Ver­band der Schweiz­er Studieren­den­schaften (1920-
• Seit­en in der Kat­e­gorie «Ver­band der Schweiz­er Studieren­den­schaften»
• Staat­sarchiv des Kan­tons Zürich Archivkat­a­log
• Stel­lungsnah­men vom VSS – eine Auswahl (Yumpu)
• Ver­band der Schweiz­er Studieren­den­schaften – Lit­er­atur (Wikipedia)