Blog

Seite 1 von 14

Information

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit jeder Lockerung seitens Bund und Kanton, ergibt sich die Möglichkeit Schritt für Schritt in die «Normalität» zurückzukehren. Die meisten Mitarbeitenden der VSS-Geschäftsstelle arbeiten weiterhin mehrheitlich von zu Hause aus. Die Vorstandsmitglieder sind jedoch für Auskünfte per Mail oder Telefon erreichbar. Verbandssekretariat und Projektmitarbeitende sind ebenfalls erreichbar und zwar per E-Mail.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen weiterhin gute Gesundheit! Das kleine Virus mit grosser Wirkung wird uns noch einige Zeit erhalten bleiben. Mit der konsequenten Einhaltung der vom BAG empfohlenen Hygienemassnahmen hoffen wir, langsam wieder in den «normalen» Alltagsmodus einsteigen zu können.

VSS|UNES|USU

Coronavirus – Empfehlungen

Empfehlungen für die Hochschulen aus Sicht der Studierenden (Stand 9.3.2020)

Es gibt mittlerweile mehrere bestätigte Coronafälle an verschiedenen Hochschulen in der Schweiz. Die meisten Hochschulen haben entschieden, den Vorlesungsbetrieb wie gewohnt weiterzuführen. Der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS) unterstützt dies, solange den Gesundheitsmassnahmen des Bundes (BAG) Rechnung getragen wird. Gleichzeitig muss den Hochschulen bewusst sein, dass der physische Vorlesungsbetrieb sowohl für Studierende als auch für Dozierende ein Ansteckungsrisiko bedeuten kann. Es gibt Studierende, die aus unterschiedlichen Gründen (eigene Gesundheit, pflegebedürftige Angehörige, Quarantänerisiko, etc.) nicht an den Lehrveranstaltungen teilnehmen können. Das widerum lässt sich nicht immer mit dem Semesterplan vereinbaren (Anwesenheitspflichten; Prüfungsstoff, der nur mündlich weitergegeben wird, etc.).


Empfehlungen

Der Vorstand setzt sich neu wie folgt zusammen:

  • Lea Schlenker, Co-Präsidentin,
  • Francesco Bee, Co-Präsident,
  • Nino Wilkins, Vorstandsmitglied,
  • Laura Bütikofer, Vorstandsmitglied,
  • Laurent Woeffray, Vorstandsmitglied,
  • Florent Aymon, Vorstandsmitglied.
  • Der neue Vorstand freut sich darauf, weiterhin die Interessen der Schweizer Studierenden auf nationaler und internationaler Ebene zu vertreten sowie viele Projekte in diesem speziellen Jahr gemeinsam angehen zu können.

    An der Delegiertenversammlung im Herbst 2018 haben sich die Delegierten entschieden, sich für die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zu engagieren. Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist in vielen Hochschulstädten angespannt. Studierende sind oft gezwungen, die Hälfte oder zumindest einen Grossteil ihres monatlichen Budgets aufzuwenden, um in der Nähe ihrer Hochschule leben und lernen zu können. Für die Chancengleichheit in der Bildung ist ein JA für die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» von essentieller Bedeutung.