Studieren mit Behinderung

Der chancengleiche Bildungszugang, unabhängig von nicht direkt bildungsrelevanten Kriterien wie Geschlecht, sozioökonomische oder regionale Herkunft, Alter, Kultur, sexuelle Orientierung oder körperlicher und psychischer Verfassung ist immer noch nicht überall gewährleistet. Deshalb haben die Mitglieder der Sozialkommission des VSS mit Unterstützung von Personen, die an den Schweizer Hochschulen für Integration und Nachteilsausgleich von Studierenden mit Behinderung zuständig sind, ein Positionspapier ausgearbeitet. Die Hochschulen und die Studierendenschaften an den Hochschulen werden aufgerufen die Hürden für Studierende mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit aus dem Weg zu räumen sowie deren Partizipation in den Fachschaften zu fördern.