Publikationen

Hier finden Sie chronologisch unsere Publikationen. Diese können kostenlos über info@vss-unes.ch bestellt werden (Bei grösseren Mengen erheben wir eine Unkostenpauschale für die Zustellung).

Wohnen

Die Möglichkeit zu studieren muss allen Menschen unabhängig von ihrer sozialen und finanziellen Situation offenstehen. Da viele Studierende fürs Studium ihr Elternhaus verlassen müssen, gehört dazu auch die Gewährleistung von verfügbarem und bezahlbarem Wohnraum. Die Miete macht für Studierende einen wesentlichen Anteil der Lebenshaltungskosten aus und kann von vielen nur knapp gedeckt werden. Im Extremfall führt der Mangel an bezahlbarem Wohnraum dazu, dass Personen in schwachen finanziellen Verhältnissen kein Studium aufnehmen können. Der Verband Schweizer Studierendenschaften setzt sich für eine Verbesserung der Wohnraumsituation und somit für einen gerechteren Hochschulzugang ein.
Eine Situationsanalyse und konkrete Forderungen an Hochschulen, Kantone und Städte finden Sie in unserem Positionspapier.

Hochschulzugang für studentische Geflüchtete

Geflüchtete mit ausländischem Vorbildungsausweis stehen in der Schweiz vor unverhältnismässig hohen Hürden beim Zugang zu Hochschulbildung. Die heutigen Bedingungen ermöglichen lediglich überdurchschnittlich motivierten und talentierten Individuen den Eintritt oder Wiedereintritt in ein Studium. Ein breites Spektrum von AkteurInnen setzt sich inzwischen für eine schnellere und effektivere Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt ein. Die Anzahl Betroffener ist verhältnismässig gering und die Kosten und der administrative Aufwand für eine Hinführung ans Studium können hoch ausfallen. Dies führt dazu, dass die Integration ins Bildungssystem und insbesondere in die Hochschulbildung als Massnahmen aussen vor gelassen werden. Der VSS kritisiert diese Tatsache, sprechen doch viele individualrechtliche, gesellschaftliche aber auch wirtschaftliche Gründe für einen angemesseneren Zugang qualifizierter Geflüchteter zu Hochschulbildung.

Positionspapier Hochschulzugang für studentische Geflüchtete
Forderungen Hochschulzugang für studentische Geflüchtete

Studieren mit Behinderung

Der chancengleiche Bildungszugang, unabhängig von nicht direkt bildungsrelevanten Kriterien wie Geschlecht, sozioökonomische oder regionale Herkunft, Alter, Kultur, sexuelle Orientierung oder körperlicher und psychischer Verfassung ist immer noch nicht überall gewährleistet. Deshalb haben die Mitglieder der Sozialkommission des VSS mit Unterstützung von Personen, die an den Schweizer Hochschulen für Integration und Nachteilsausgleich von Studierenden mit Behinderung zuständig sind, ein Positionspapier ausgearbeitet. Die Hochschulen und die Studierendenschaften an den Hochschulen werden aufgerufen die Hürden für Studierende mit einer Behinderung oder einer chronischen Krankheit aus dem Weg zu räumen sowie deren Partizipation in den Fachschaften zu fördern.

Nachhaltigkeit

VSN und VSS haben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit, als assoziierte Vereine, Ziele für die Schweizer Hochschulen ausgearbeitet. Diese Ziele beziehen sich auf die folgenden sieben (7) Bereiche: Studentische Partizipation, Bildung und Lehre, Hochschulleitung, Forschung und Entwicklung, Infrastruktur und Hochschulalltag, Reallabor und Innovation sowie Hochschulpolitik.

Positionspapier Nachhaltigkeit
Forderungspapier Nachhaltigkeit

Promotionsrecht FH

Die Fachhochschulen sollen ihr spezifisches anwendungs- und praxisorientiertes Profil weiter ausbilden, um Lehre und Forschung auf wissenschaftlich hohem Niveau betreiben zu können. Dazu müssen sie einen spezifischen, 3. Zyklus anbieten können. Dabei sollten die Fachhoch-schulen entsprechend den Umständen zwischen eigenen Programmen und einer Zusammen¬arbeit mit Universitäten wählen können.

Resolution 3.Zyklus

Drittmittel

Unser aktuelles Positionspapier zu den Drittmitteln enthält sowohl die wichtigsten Analysepunkte, wie auch die konkreten Forderungen des VSS zum Erhalt der Freiheit von Lehre und Forschung.

Positionspapier Drittmittel

Hochschulrankings

Der Verband der Schweizer Studierendenschaften beschäftigt sich seit einigen Jahren mit dem steigenden Wettbewerb der Hochschulen untereinander. Diese Hochschulrankings spielen in dieser Wettbewerbssituation eine grosse Rolle. Durch diese Rankings wird die Ökonomisierung der Hochschulen gefördert und als Folge davon entwickelt sich ein „Bildungsmarkt“. Gegen die Ökonomisierung der Bildung wehrt sich der VSS mit Nachdruck.

Nachstehend finden Sie unser aktuelles Positionspapier zu den Hochschulrankings.

Positionspapier Hochschulrankings

Studiengebühren

Ein Thema welches den VSS (leider) stets beschäftigt ist das der Studiengebühren. Wie es im aktuellen Positionspapier zu Studiengebühren heisst, setzt sich der VSS dafür ein, “Gebührenerhöhungen zu verhindern, Studiengebühren zu reduzieren und abzuschaffen”. Im Folgenden finden Sie Informationen rund um das Thema Studiengebühren sowie das aktuelle Positionspapier.

Positionspapier Studiengebühren 2013

Ökonomisierungspapier

Ein Überblick über bildungs- und wirtschaftspolitische Prozesse und deren Analyse aus Sicht der Studierenden.

Weiterlesen in der PDF-Version des Ökonomisierungspapier

Perspektiven

Eine Analyse der Thematiken, eine Diskussion der Bestrebungen, gefolgt von Visionen und konkreten Forderungen des Verbandes, vermitteln der LeserInnenschaft ein genaues Bild über die Vorstellungen des VSS zur Hochschullandschaft Schweiz.

Perspektiven