Qualität

Seite 1 von 2

Resolution vom VSS-Vorstand gemeinsam mit den Sektionen ausgearbeitet, verfasst und der Delegiertenversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Verabschiedet an der Delegiertenversammlung vom 4. Juli 2020.

Die COVID-19-Krise hatte starke Auswirkungen auf den Hochschulbetrieb des Frühlingssemesters 2020. Aus Sicht der Studierenden manifestierte sich die COVID-19-Pandemie im Verschwinden des Präsenzunterrichts, einem rasanten Digitalisierungsschub und dem Entstehen finanzieller Engpässe durch den Verlust von Nebenjobs. Dies wird sehr wahrscheinlich auch längerfristige Konsequenzen haben. Die Umstellung der ersten Vorlesungen auf digitalen Unterricht lief bei den meisten Hochschulen gut ab. Innert kürzester Zeit standen digitale Alternativen zur Verfügung. Hierfür waren die Studierenden sehr dankbar.

Resolution «Forderungen der Studierenden an die Hochschulen für das Herbstsemester 2020»

Du möchtest Mitglied in unserem Akkreditierungspool werden und damit die Chance erhalten an Akkreditierungs-verfahren in der Schweiz oder im Ausland teilzunehmen? Auch diesen Herbst bieten wir wieder ein eintägiges Qualifizierungsseminar für Qualitätssicherung an. Es richtet sich an alle interessierten Studierenden.

Nächster Schulungstermin
  • Am 10. Oktober 2020 in Bern (auf Deutsch) und
  • am 24. Oktober 2020 in Lausanne (auf Französisch)
  • finden die nächsten zwei Schulungen für die Aufnahme in den VSS-Akkreditierungspool statt.

    Grundsätzlich können Studierende aller Hochschultypen Mitglied des studentischen Akkreditierungspools werden, die für die nächsten ein- bis eineinhalb Jahren immatrikuliert sind. Von Vorteil sind u.a. gute Kenntnisse des Schweizer Hochschulsystems und Erfahrung mit studentischem Engagement.

    Die Schulungen dauern von 9 Uhr bis 18 Uhr. Nach der Teilnahme werden die Studierenden in den studentischen Akkreditierungspool aufgenommen und können als studentische Gutachter an Akkreditierungsverfahren teilnehmen und dort die studentische Perspektive einbringen. Stand 7. September 2020 können die Schulungen vor Ort als Präsenzveranstaltung mit Schutzkonzept stattfinden, entsprechend der zum Zeitpunkt geltenden Vorschriften der Kantone und Universitäten kann es jedoch sein, dass die Schulung als Online Veranstaltung durchgeführt werden muss.

    Anmeldefristen
  • Schulung in Bern: bis 4. Oktober 2020
  • Schulung in Lausanne: bis 18. Oktober 2020

  • Anmeldeformular

    Der VSS hat erst kürzlich zu den Sparmassnahmen und deren negative Auswirkungen auf die Qualität der Bildung Stellung genommen. In diesem Sinne unterstützt der Verband die momentane Mobilisierung der Studierenden in Genf und deren Kampf für die Erhaltung der Qualität der öffentlichen Dienste. Wir begrüssen die Massnahmen der CUAE und anderer Studierendenvereinigungen.

    Keine Nachteile durch Sparmassnahmen – auf allen Ebenen. Denn Bildung ist die Zukunft der Schweiz!

    Für den VSS,
    Melanie Gut (de)
    Sarah Burckhardt (fr)

    Ein Bekenntnis zur Bildung

    Die Schweiz hat viele Baustellen in der Hochschullandschaft. Während die einen an der Verdoppelung der Studiengebühren rumwerkeln, haben einige Kantone nichts Besseres zu tun, als ein Sparpaket nach dem anderen zu verabschieden, und scheibchenweise die Universitäten finanziell auszubluten. Nicht zuletzt zeigt die erzwungene Heirat von Wissenschaft und Wirtschaft im neuen WBF-Departement eine bedenkliche gedankliche Verknüpfung in den Köpfen einiger PolitikerInnen. Bildungspolitik wird insbesondere über den Franken gemacht; Economiesuisse möchte Studiengebühren von 10‘000 Franken jährlich, der Kanton Bern scheint die Universität schliessen zu wollen um sein strukturelles Defizit zu lösen, und die Universität Zürich benennt sich vielleicht ja bald in „University of UBS“ um.

    Ammenmärchen? Leider dominiert in der Schweiz die Wirtschafts- und Finanzpolitik, Studierende werden zur Kasse gebeten und Hochschulen in die Abhängigkeit von Drittmitteln gezwungen. Dabei müsste die Schweiz mal über eine Perspektive der Hochschullandschaft Schweiz sprechen, statt über Sparmöglichkeiten.

    Nach der Umsetzung von „Bologna“ (einer reinen Struktur aus BA-MA-PhD und ECTS) braucht die Schweiz jetzt eine Offensive in der Lehre. Qualitätsentwicklung statt minimale Qualitätssicherung, progressive Unterrichtsmethoden, eine Verbesserung der Betreuungsverhältnisse und eine Flexibilisierung des Studiums. Nicht zuletzt wäre ein Aufbruch der feudalen Lehrstuhlstrukturen notwendig, um die Hochschulen dynamischer zu machen und so den Freiraum für Weiterentwicklung zu schaffen.

    Wird das neue Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz (HFKG) als aktuellste Baustelle neue Bewegung in die Hochschulbildung Schweiz bringen? Die Reorganisation der (politischen) Hochschullandschaft wäre die Chance, über die Koordination der Hochschultypen und Institutionen Meilensteine für die Weiterentwicklung zu setzen und zu erreichen. Dafür braucht es aber mehr als bildungsbürokratische Reformitis, sondern ein Bekenntnis zum Bildungswesen und seiner Qualität – für alle!

    Dafür muss die Schweiz aber den Bildungsföderalismus und dadurch das kleinräumige Denken aufgeben. Statt jedem zweiten kantonalen Parlament die Möglichkeit geben, über die Geschicke einer Hochschule zu entscheiden, braucht es eine gemeinsame Strategie. Denn im 2022 soll die Schweiz die Goldmedaille abholen für die besten Betreuungsverhältnisse, den Einbezug der Studierenden in der Gestaltung der Lehre, modernste Bildungstechnologien, innovative Lernmethoden und ein harmonisiertes Stipendienwesen.

    Der erste Schritt dazu ist die Bildungspolitik von den FinanzpolitikerInnen und ihrer Sparwut befreien.

    – Clau Dermont ist seit Januar 2012 Vorstandsmitglied des VSS zuständig für Hochschulpolitik. Er studiert Politikwissenschaft im Master an der Universität Bern und war vor seinem Mandat beim VSS zwei Jahre im Vorstand der StudentInnenschaft der Universität Bern.

    Der VSS veröffentlicht in regelmässigen Abständen Blogbeiträge von Aktiven und Alumnis in ihrer jeweiligen Sprache. Die Beiträge repräsentieren die Meinung der Einzelpersonen.