Wir vom VSS sind der Meinung, dass jede Stimme zählt und wollen auch Studierende dazu ermutigen, diesen Monat an die Urne zu gehen. Dabei ist uns wichtig, dass die Studierenden der Schweiz wissen, welche Politikerinnen und welche Politiker ihre Anliegen vertreten und wie die künftigen Parlamentarier zu den wichtigsten Bildungsfragen stehen.

Auf unserer Homepage findet ihr jeden Tag Interviews mit Kandidierenden verschiedener Parteien, die uns Rede und Antwort standen und sich zu den politischen Anliegen der Studierenden äussern.

 

Was halten Sie von Klimamassnahmen an Universitäten, wie beispielsweise eingeschränkte Freiheiten beim Fliegen?

Es braucht ein Umdenken, insbesondere bei innereuropäischen Flügen, wo Alternativen bestehen. Es ist erstrebenswert, dass dieses Umdenken von Universitäten, Arbeitgebern usw. unterstützt und mit allfälligen Anreizen begleitet wird.

 

Wie soll Ihrer Meinung nach die Politik auf die Forderungen der Klimajugend eingehen?

Es braucht einen konstruktiven Dialog, bei dem die Machbarkeiten und die praktische Umsetzung der Forderungen angegangen werden.

 

Wie kann das Rahmenabkommen gerettet werden, um die Zusammenarbeit mit der EU im Bereich der Bildung zu gewährleisten?

Der Bundesrat muss dringend den Lead übernehmen und das Abkommen ratifizieren, damit der direktdemokratischen Prozess (Vernehmlassung, parlamentarische Beratung, Volksabstimmung) lanciert werden kann.

 

 Soll die Schweiz das nötige Geld bezahlen um Erasmus+ ab 2021 wieder beizutreten?

Ja.

 

Was halten Sie für eine angemessene Entschädigung für Praktikant*innen?

n/a

 

 Was kann der Staat für günstigen Wohnraum für Studierende machen? Soll er sich überhaupt einmischen?

Der Staat sollte sich möglichst nicht in den Markt einmischen, aber er soll Studierende mit Darlehen und Stipendien unbürokratisch unterstützen.

Sollten Geflüchtete in der Schweiz die gleichen Zugangsmöglichkeiten zu Hochschulen haben wie Schweizer*innen?

Ja. Der Zugang von Geflüchteten zu Ausbildungen und zum Arbeitsmarkt muss unbedingt verbessert werden.

 

Sind Sie der Meinung, dass ökonomisch profitable Studiengänge wie beispielsweise Wirtschaft oder Informatik eher vom Staat gefördert werden soll als Musik oder Literaturwissenschaften?

Nein. Aber es braucht eine bessere und konkretere Berufs- und Studienberatung zur Frage, was der Arbeitsmarkt braucht.

 

Wieso studieren weniger Frauen als Männer naturwissenschaftliche Fächer?

Das dürfte sicherlich mit veralteten Rollenbildern zu tun haben, die bereits Kindheit und Jugend prägen. Hier verändert sich aber gesellschaftlich zurzeit glücklicherweise sehr viel. Letztlich gehört es aber auch zur Gleichberechtigung zu akzeptieren, wenn Frauen tatsächlich andere Studiengänge bevorzugen.